Probefahrten 2017

2017 durfte ich ein paar Probefahrten mit verschiedenen Bikes unternehmen. Für das jähr 2018, werde ich ebenfalls versuchen ein paar Maschinen Probe zu fahren.

Suzuki SV 650 (76PS & 64 Nm / 8100 min-¹, 197kg)


Die Suzuki SV650 war bei mir mit in der Engeren Auswahl, jedoch hat mir die Sitzposition nicht zugesagt, weil ich nach kürzester Zeit schmerzen in den Handgelenken hatte. Der Motor der SV650 hat auch mit dem Original Auspuff einen super Klang und auch das Fahrverhalten ist sehr angenehm. Optisch hat sie mir ebenfalls sehr gut gefallen.

Yamaha MT-09 (115PS & 87,5 Nm bei 8.500 /min , 193KG)


Die Yamaha MT 09 ist einer der Beeindruckendsten Motorräder, die ich bisher gefahren bin. Der 3Zylinder Motor in Verbindung mit dem Quickshifter bringt so unglaublich viel spaß, das man gar nicht mehr von dem Motorrad absteigen möchte. Beim Beschleunigen muss man die ganze zeit aufpassen, das sich das Rad vorne nicht die ganze zeit hebt, aber wenn man ein wenig mit Ihr gefahren ist, fühlt man sich wie zu Hause. Das Fahrwerk könnte noch etwas besser sein, das sollte aber bei der neuen SP Geschichte sein.

Honda CB500f/x (48PS & 43Nm bei 7000/min, f 191KG/ x 195KG)


Die Beiden Hondas hatte ich jeweils für einen tag, als meine CBF500 beim Händler war. Die CB500f & CB500x sind super Einsteigermotorräder für den A2 Führerschein da beide 48PS haben. Sie sind leicht zu Händeln, haben eine Ruhige Gasannahme und ein angenehmes Fahrwerk, bei der sogar die Federgabel einstellbar ist, was man in der Preisklasse selten findet. Die Motoren sind sehr sparsam Honda gibt sie mit 3,5l/100km an, bei mir stand was mit 3,8 als Durchschnitt.

Yamaha XSR700 (74,8PS & 68,0 Nm bei 6.500 /min, 186KG)

Die Yamaha XSR 700 darf natürlich nicht fehlen auf der Liste der Maschinen, die ich Probegefahren bin. Die XSR 700 gefällt mir optisch noch etwas besser als meine MT-07 jedoch bin ich bei er Probefahrt nicht so wirklich warm mit ihr geworden. Da der Tank etwas länger ist, sonst man etwas weiter hinten, somit ist nicht ganz so viel Gewicht auf dem Vorderrad, weshalb sie mir auch ab und an vorne hoch kam, zudem hatte ich das Gefühl, dass sie ab 120km/h etwas schwammig wurde. Kan vielleicht auch an mir gelegen haben, aber das war für mich leider ein Ausschluss Kriterium, weshalb ich mich auch für die MT-07 entschieden habe. Zudem war sie noch mal einiges teuerer als meine MT.

Yamaha MT-07 (74,8PS & 68,0 Nm bei 6.500 /min, 182KG)


Die MT-07 Bietet eigentlich alles, was man so braucht. Sie ist sehr leicht und Wendig. Sie hat ausreichend Durchzug und ein Ordentliches Drehmoment, was schon relativ früh anliegt. Die Sitzposition ist sehr angenehm, wodurch man auch längere Touren mit Ihr machen kann (dafür ist jedoch ein Windschild zu empfehlen). Man kann mit ihr super durch die Kurven heizen. Die Bremsen beißen sehr gut zu. Zudem ist sie sparsam (nach 2,5tkm liegt mein Durchschnittsverbrauch bei 4,6l/100km) und Kostengünstig im Unterhalt ( knapp 150€ Versicherung/Steuern im Jahr). Außerdem ist sie sehr Zuverlässig, was der Dauertest bei Motorrad bewiesen hat. Bis heute habe ich den Kauf nicht bereut und freue mich jedes mal wie ein Schneekönig, wenn ich mich auf die Yamaha setzen kann um eine Runde zu drehen.

Weitere folgen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.